Christiane Sajdak übernimmt den ChemieNord-Vorsitz

Christiane Sajdak ist neue Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes ChemieNord. Die Geschäftsführerin der BASF Polyurethanes GmbH in Lemförde wurde gestern, am 29. Oktober 2018, von der Mitgliederversammlung an die Spitze des Verbandes gewählt. Sajdak gehört dem Vorstand seit 2016 an und übernimmt das Amt von Dr. Frank Schneider, der in den vergangenen vier Jahren die Verbandsarbeit verantwortete.


Demografischen Wandel gestalten, Digitalisierung vorantreiben und Fachkräftenachwuchs gewinnen

Für Christiane Sajdak stehen die Themen demografischer Wandel, Digitalisierung und Fachkräftenachwuchs weit oben auf ihrer Agenda. "Das Durchschnittsalter der Beschäftigten in der Chemie liegt bei rund 43 Jahren, fast 30 Prozent sind zwischen 50 und 59 Jahren. Auf diese Entwicklung müssen die Unternehmen mit individuellen Gesamtkonzepten reagieren, zum Beispiel bei der Gestaltung von Schichtarbeit. Vielerorts wurde das zukunftsorientiert schon in Angriff genommen. Dabei werden wir weiter wirksam unterstützen“, betont Sajdak. Ebenso wie bei dem Zukunftsthema Digitalisierung, das laut Sajdak „durch die verstärkte Nutzung von Künstlicher Intelligenz in der Chemieindustrie auf vielen Feldern große Chancen bietet.“

Weiter verwies sie darauf, dass sich die chemische Industrie seit langem für die Integration schwächerer, noch nicht ausbildungsfähiger Jugendlicher einsetze und Initiativen wie ‚Start in den Beruf‘, ‚StartPlus‘ und unternehmensspezifische Eingliederungsprogramme gestartet habe. Über diese erfolgreichen Projekte bieten sich den Mitgliedsunternehmen hervorragende Möglichkeiten, verstärkt jugendliche Flüchtlinge aufzunehmen. „Wir wollen zukünftig noch stärker viele junge Menschen für eine berufliche Zukunft in der Chemiebranche begeistern und dafür unsere Mitgliedsunternehmen noch stärker als attraktive Arbeitgeber mit innovativen Produkten ins Blickfeld potentieller Nachwuchskräfte rücken“, so Sajdak.


Neue Mitglieder im ChemieNord-Vorstand

Zu Stellvertretern der neuen ChemieNord-Vorsitzenden gewählt wurden Jürgen Lohmann (Dr. Paul Lohmann GmbH KG, Emmerthal), Judith-Anne Matz (Forbo Siegling GmbH, Hannover) sowie Dr. Axel Tegge (Solvay GmbH, Hannover), der auch Vorsitzender der ChemieNord-Tarifkommission ist.

Von der Mitgliederversammlung neu hineingewählt in das insgesamt zwölfköpfige Vorstandsgremium wurden außerdem Peter Heine (Marley Deutschland GmbH, Wunstorf), Axel Kaempfe (Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg), Dr. Carsten Kuhlgatz (Hüttenes–Albertus Chemische Werke GmbH, Hannover) und Jörg Rüdiger (Niedersächsische Gesellschaft zur Endablagerung von Sonderabfall mbH, Hannover).


Neue Mitglieder in der ChemieNord-Tarifkommission

Ab sofort verstärken außerdem vier neue Mitglieder die ChemieNord-Tarifkommission: Ingo Giese (Honeywell Speciality Chemicals Seelze GmbH, Seelze), Klaus Gohla (VYNOVA Wilhelmshaven GmbH), Rainer Knobloch (nordform Max Storch GmbH & Co. KG, Norderstedt) und Simon Waßmer (BASF Polyurethanes GmbH, Lemförde).


Alexander Warstat zum ChemieNord-Geschäftsführer bestellt

Zudem beschloss der ChemieNord-Vorstand, dass Alexander Warstat neben seiner Funktion als Pressesprecher ab dem 1. November zum Geschäftsführer von ChemieNord bestellt wird.

Christiane Sajdak übernimmt den ChemieNord-Vorstand von Dr. Frank Scheider.

Außerdem wählte die ChemieNord-Mitgliederversammlung Jörg Rüdiger (links), Peter Heine (2. von links), Axel Kaempfe (rechts) und Dr. Carsten Kuhlgatz (nicht auf dem Bild) neu in den Vorstand. Der ChemieNord-Vorstand bestellte zudem Alexander Warstat (2. von rechts) zum Geschäftsführer des Verbands.

Im Anschluss an die diesjährige Mitgliederversammlung referierte Prof. Dr. Dr. Udo di Fabio über "Künstliche Intelligenz als ethische Herausforderung". Di Fabio war Leiter der vom damaligen Verkehrsminister Alexander Dobrindt eingesetzten Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren und maßgeblich an der Entwicklung der weltweit rezipierten 20 Thesen zum autonomen Fahren beteiligt.

Im letzten Amtsjahr von Dr. Schneider hat ChemieNord unter anderem das Mitgliedernagazin "aufgeschrieben" umgestaltet.

Ein Visitenkartenflyer listet übersichtlich alle Dienstleistungen des Verbands auf.