Aus dem Arbeitsrecht

Singender Betriebsrat auf Weihnachtsfeier

Nicht immer verlaufen betriebliche Weihnachtsfeiern, wie man sich es wünscht: friedvoll und harmonisch. Dies zeigt auch ein Fall, mit dem sich das Arbeitsgericht Osnabrück beschäftigt hat (Beschl. v. 19.08.2009, Az. 4 BV 13/08).

Wie war der Sachverhalt?

Hintergrund war die fristlose Kündigung eines Betriebsratsmitglieds. Im dem zugrunde liegenden Fall ging ein Mitglied des Betriebsrats während der Weihnachtsfeier auf die Bühne, griff sich das Mikrofon des DJ`s und begann zu singen. Sein Auftitt kam nicht bei allen Teilnehmern gut an. Vielmehr forderten mehrere Arbeitskollegen, dass er aufhören solle, weil sein Gesang furchtbar klinge. Daraufhin verließ der gekränkte Sänger die Bühne und schlug einem der Kritiker ins Gesicht. Dies nahm der Arbeitgeber zum Anlass, das Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen. Der Betriebsrat war mit der Kündigung seines Mitglieds nicht einverstanden und verweigerte die Zustimmung hierzu. Daraufhin beantragte der Arbeitgeber die Ersetzung der Zustimmung.

Wie entschied das Gericht?

Das Arbeitsgericht Osnabrück gab dem Arbeitgeber – trotz einer Betriebszugehörigkeit von 24 Jahren und seiner Stellung als Betriebsratsvorsitzender – recht: Der Schlag des Kollegen war nicht hinnehmbar; mit der Anwendung körperlicher Gewalt habe er eindeutig eine Grenze überschritten. Dass zahlreiche Arbeitskollegen den Vorfall auf der Weihnachtsfeier miterlebt haben, hat das Gericht in seine Entscheidung einfließen lassen. Schon vor diesem Hintergrund sei der Arbeitgeber verpflichtet gewesen, gegenüber den anderen Beschäftigten deutlich zu machen, dass Tätlichkeiten in der betrieblichen Zusammenarbeit zwischen den Arbeitnehmern nicht geduldet werden. Hierbei spielte auch der Umstand, dass die Tätlichkeit außerhalb der Arbeitszeit und außerhalb des Unternehmens stattgefunden hat, keine Rolle. Denn schließlich handelte es sich um eine betriebliche Veranstaltung, auf der ebenso die arbeitsvertraglichen Pflichten gelten.

Übrigens: Sogar verbale Entgleisungen gegenüber Kollegen oder Vorgesetzen auf einer Weihnachtsfeier können im Einzelfall eine fristlose Kündigung rechtfertigen (so zum Beispiel das LAG Hamm mit Urteil vom 30.06.2004, Az. 18 Sa 836/04).

Was ist das Fazit?

Die arbeitsvertraglichen (Neben-)Pflichten gelten auch auf Weihnachtsfeiern. Dies müsste insbesondere singenden Betriebsratsmitgliedern bekannt sein.

Liste der Artikel

Alle Artikel aus dieser Ausgabe




Für unsere Social Media-Ausbildungskampagne „True Story“ wurden wir in der Kategorie „Azubi- und Hochschulmarketing“ ausgezeichnet.

Mitgliedermagazin


Der Schutz vor Cyberkriminalität ist wichtiger denn je. Absolute Sicherheit gibt es aber nicht. Was also tun, wenn ein Hackerangriff erfolgreich war?

Mitgliedermagazin


In diesem Jahr boten die Chemieunternehmen im Norden 1101 Ausbildungsplätze an – ein neuer Rekord. Leider konnten nicht alle Plätze besetzt werden.

Mitgliedermagazin


Viele wünschen sich eine stressfreie Weihnachtszeit und einen entschleunigten Alltag. Aber wie kann das gelingen?

Mitgliedermagazin


Betriebliches Gesundheits-management braucht eine gezielte Strategie, um Wirkung zu zeigen. Dabei unterstützen wir jetzt unsere Mitglieder.

Mitgliedermagazin